MF Tiertherapie  
     
   
 

Behandlungen


Ich biete zahlreiche Behandlungsmöglichkeiten für Ihr Tier an. Neben der Physiotherapie bietet sich auch die Möglichkeit, per Akupunktur oder auch Osteopathie zu behandeln, beziehungsweise verhaltenstherapeutisch tätig zu werden. Meist macht eine ausgewogene Kombination den Unterschied. Ich werde nach einem persönlichen Gespräch mit Ihnen das Tier ganzheitlich betrachten. Dazu gehört ein Sichtbefund, ein Tastbefund, die Ganganalyse, sowie das passive Durchbewegen der Gelenke. Danach werde ich mir die auffälligen Strukturen genauer betrachten und einen individuellen Behandlungsplan erstellen.


Physiotherapie
Anwendung verschiedener Techniken, die die Bewegungsfähigkeit Ihres Tieres wieder herstellen oder verbessern sollen. Zum Beispiel: Betreuung nach Operationen, Verletzungen & Lahmheiten, bei degenerativen Skeletterkrankungen, Schmerzen im Rücken, Sehnen- & Bänderverletzungen, neurologischen Krankheiten, Muskelatrophie, andauernder Steifheit, Leistungsnachlass und schmerzbedingten Widersetzlichkeiten.


Pferdeverhaltenstherapie
Lösungen finden für Problempferde, die verschiedene Verhaltensauffälligkeiten zeigen. Wie zum Beispiel Widersetzlichkeiten beim Reiten oder Probleme im Umgang. Wichtig ist hierbei, das Pferd als Pferd verstehen zu lernen und auch auf seine Bedürfnisse einzugehen. Hierbei ist es oft hilfreich, ein wenig an seiner eigenen Einstellung zu arbeiten. Es herrscht gleich eine positivere Atmosphäre, wenn ich mit meinem Pferd „trainiere“ als mit ihm „zu arbeiten“.
„Ein Pferd ohne Reiter bleibt ein Pferd – ein Reiter ohne Pferd ist nur noch ein Mensch.“ Sprichwort


Akupunktur
Die Akupunktur ist eine Methode, die die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert. Sie wird seit ca. 4000 Jahren erfolgreich bei Mensch und Tier angewandt. Hierbei werden mittels Nadelstich die Akupunkturpunke stimuliert. Somit wird versucht, die Balance im Körper wieder herzustellen und die Ursache von Störungen zu beheben.

 

 

 


Tierosteopathie
Osteopathie bezeichnet wörtlich gesehen das Leiden (Pathos) der Knochen (Os). Meist werden sogenannte „Blockaden” behandelt, die zu einer Funktionsbeeinträchtigung führen. Ich beschränke mich jedoch nicht nur auf das primär vorliegende Symptom, sondern behandele ganzheitlich mit dem Ziel, den Körper wieder in sein Gleichgewicht zu bringen. Behandelt werden nich nur die Knochen, sondern auch die umliegenden Strukturen, Gewebe, Organe (viszerale Therapie) und das kraniosacrale System. Weichteiltechniken sind entscheidend, um die Läsion möglichst an der Wurzel zu packen und somit dauerhaft zu lösen.

 


Dorn Therapie & Breuss Massage

Eine Behandlung nach Dorn zentriert alle Gelenke, löst Anspannungen auf und lockert somit den gesamten Bewegungsapparat. Sie bietet sich somit bei verspannten, steif und staksig laufenden Tieren an. Optimal wird die Dorn Therapie mit einer Massage nach Breuss kombiniert. Sie entspannt die Muskulatur, löst kleine Blockaden und stabilisiert das Ergenis der Dorn Behandlung.


Magnetfeldtherapie
Diese Therapieform wird zum Beispiel bei Knochen- und Gelenkerkrankungen, akuten und chronischen Beschwerden (wie z. B. Arthrose), Rückenbeschwerden, Verspannungen, neurologischen Erkrankungen, Durchblutungsstörungen, Stoffwechselstörungen, präventiv sowie zur Wundheilung eingesetzt. Es ist eine sanfte und zusätzlich heilunterstützende Therapie, die auf einem pulsierenden Magnetfeld, einstellbar in verschiedene Frequenzen, beruht.

 

 


Blutegeltherapie
Über eine ganze Reihe medizinisch wirksamer Substanzen verfügen die Blutegel in ihrem Speichel. Diese werden während des Saugvorganges in die Bisswunde abgegeben. So kann man sagen, dass der Blutegel eine Art „biologische Apotheke“ ist – seine natürliche Wirkstoffkombination ist einzigartig. Aufgrund des breiten Wirkungsspektrums sind die Anwendungsgebiete sehr vielfältig: Erkrankungen des Bewegungsapparates (verletzungsbedingte, entzündliche und degenerative Erkrankungen von Wirbelsäule, Gelenken, Sehnen, Muskeln und Bändern), Erkrankungen der Haut (Wundheilungsstörungen, Ekzem, Mauke) sowie Hufrehe, Abszesse, Blutergüsse etc. Die gesättigten Blutegel lassen von alleine los, die kleine Bisswunde blutet durch die gerinnungshemmende Wirkung des Blutegel-Speichels ca. 2 – 24 Stunden nach. Dies unterstützt die Reinigung der Wunde und erhöht die Wirkung der Behandlung. Somit ist dies ein wesentlicher Bestandteil der Therapie. Der heilende Effekt kann oft sogar schon unmittelbar nach der Behandlung auftreten und hält häufig über mehrere Monate an.


Kinesiologisches Taping
Diese Behandlungsmethode ist vielen bereits aus dem Humanbereich bekannt und stellt auch für unsere Tiere eine unterstützende Therapiemöglichkeit dar. Das Tape kann unter Anderem bei Muskulatur- und Gelenkproblematiken, Bänder- und Sehnen-Verletzungen, Wirbel-Blockaden, Narben-Beschwerden sowie Lymph-Symptomatiken angewendet werden. Das Tape wird nach einer Behandlung angebracht und verbleibt für ca. 3 Tage am Tier.

 

 

 


Lasertherapie (Low-Level-Laser)
Mit dieser Therapie werden gestörte Stoffwechselprozesse auf zellulärer Ebene angeregt. Auf diese Weise wird die Regeneration von erkranktem Gewebe nachhaltig (ohne Hitzeeinwirkung) gefördert. Lasertherapie fördert die Wundheilung durch Beschleunigung der Regeneration nach Verletzungen und Operationen. In der täglichen Praxis hat sich diese Therapie als geeignete Vor- wie auch Nachsorge-Maßnahme zu physiotherapeutischen Behandlung etabliert. Durch Ihre Wirkungsweisen trägt sie zur Entspannung, Schmerzreduktion und ebenso zu einer besseren Toleranz physiotherapeutischer Maßnahmen bei – zudem verbessert sie deren Resultat.

 
Mareike Fey
Seeheimer Straße 38
64319 Pfungstadt